Dienstag, 17. Mai 2016

Wilder Rheinsteig Etappe 15 von Kaub nach Lorch (14,8 km)



Wilder Rheinsteig Etappe 15 von Kaub nach Lorch (14,8 km)

Heute starten wir eine mittelschwere Tour von Kaub nach Lorch am Rhein. Der Dauerregen nervt. Die letzten zwei Wandertage wurden wir von der Aprilsonne verwöhnt. Wir werden auf unserer heutigen Tour mit 17 % Hartbelag, 70 % Spazierwegen und 13 % Wanderpfade Gas geben und trotzdem die Landschaft genießen.
Im Vergleich zur gestrigen Tour ist die heutige Strecke nicht so anspruchsvoll. Sie hat allerdings auf der 14,8 km Länge mit den 780 Meter Steigung und 787 Meter Gefälle doch einiges zu bieten. In den letzten zwei Apriltagen sind wir von der Sonne verwöhnt worden. Heute scheint der Regen allerdings nicht aufhören zu wollen. Die ganze Nacht hat es geregnet. Der Wanderboden wird schwer und matschig sein.
Egal. Wir sind ja nicht aus Zucker. Wir starten nun in Kaub und passieren die Zollburg Pfalzgrafenstein, die wie ein Riff seit 1340 aus dem Rhein herausragt. Dann geht es ständig aufwärts, bis wir den höchsten Punkt 349 Meter erreicht haben. Nun sind wir nicht nur von oben nass und im Wald sehen wir unseren Atem. Es ist ziemlich kalt.
Hier ist der Freistaat Flaschenhals, der hier als historische Kuriosität von 1919 bis 1923 existierte. Im Niedertal überschreiten wird die Grenze zum dritten Bundesland des Rheinsteiges. In Nordrhein-Westfalen sind wir in Bonn gestartet, Rheinland Pfalz durchwandert und nun erreichen wir Hessen.
Trotz des Regens genießen wir auf dem Rheingau die gewohnten schönen Rheinblicke und die mächtigen Burgen - Burg Gutenfels gleich zu Beginn, dann die Ruine Nollig oberhalb von Lorch am Rhein. Dann geht es über Wiesen und Wäldern durch den hinteren Teil des Schenkelbachtales. Laub und Nadelholzbestände bieten Spechtfamilien ein Zuhause, die von weitem zu hören sind.
Überall stehen Bänke und Schutzhütten für den Wanderer bereit. Beim Info-Stand zum Freistaat Flaschenhals tragen wir uns in das Gästebuch ein. Beim nahen Weinstand machen wir eine Rast und genießen die frische Bratwurst. Trotz des schlechten Wetters treffen wir hier viele Wanderer.
Dann erreichen wir oberhalb von Lorchhausen die Clemenskapelle. Hier öffnet sich das Rheintal in seiner vollen Pracht. Hier wird der Rheinsteig zum Panoramaweg. An der Burg Nollig vorbei geht der Weg 150 Meter alpin über den Schieferfels in Richtung Lorch.
 
Da der Weg allerdings aufgrund des Regens rutschig ist, wird empfohlen, den Abstieg auf einer Nebenstrecke zu nehmen. Sicherheit geht vor. Dann erreichen wir unser heutiges Etappenziel für diesen Tag Lorch am Rhein.
Fazit: Leichter bis mittelschwerer Wanderweg mit abwechslungsreichen Einblicken. Tolle Ausblicke auf wunderschöne Landschaften Richtung Rhein. Gutes Schuhwerk ist notwendig und wie immer ausreichend Flüssigkeit und Proviant mitnehmen, da unterwegs wenige Angebote sind. Der Rheinsteig ist auch auf dieser Etappe perfekt ausgeschildert.



































Keine Kommentare:

Kommentar posten