Dienstag, 14. Oktober 2014

Wilder Rheinsteig Etappe 6 von Leutesdorf nach Rengsdorf


                                                
Wilder Rheinsteig Etappe 6 von Leutesdorf nach Rengsdorf (23,2 km)


Heute ist unser zweiter Tag in diesem Jahr auf dem Rheinsteig. Nachdem wir gestern Abend noch den tollen Rheinblick bei einem guten Wein auf dem Balkon von der Pension Esser genossen haben, führt uns die Tour nach Rengsdorf.

Frau Esser hat uns ein tolles reichhaltiges Frühstück serviert. Wir stärken uns für den Tag, dann geht es los. Es ist noch früh. Dichter Nebel zieht durch den Ort. Nach kurzem Weg finden wir schnell unseren Einstieg in den Rheinsteig.
Wir folgen dem Rheinsteig Logo Richtung Feldkirchen. Der Weinberg ist in dichten Nebel umhüllt. Vom Rhein keine Spur. Unter uns hören wir allerdings die schweren Motoren der Rheinschiffe.
Vom Langenbergskopf geht es durch den Felsen und bei Wingerte geht es steil nach unten. Natürlich geht es dann wieder aufwärts auf die Höhe nach Feldkirchen Hüllenberg. Hier ist auf dem anspruchsvollen mittelschweren Weg Trittsicherheit und Schwindelfreiheit gefordert.
Nach dem Aufstieg  kommt auch gleich der Abstieg. Durch Wiesen führt der Weg mit tollen Nebelaussichten leicht bergab.
 
Bei einem Unterstand halten wir uns links bis wir auf Kriegerdenkmal stoßen und rechts an einem Teich vorbei ziehen.
Nach einer Schranke geht es leicht bergauf. Der Weg wechselt. Über einen Bach, auf ein freies Feld in Richtung Monrepos. Nun ist auch der Nebel von der warmen Sonne aufgelöst. Es wird richtig schön und die Wanderlust steigt.
In einer Schutzhütte machen wir Rast. Dann führt uns der Weg über die K 110. Am Waldrand geht es wieder bergab. Kurz nachdem wir den Moorbach überqueren, erreichen wir die ersten Häuser von Altwied.
Den Ort lassen wir rechts liegen. Wir wandern den  Berg hinauf in Richtung Laubachsmühle.
Das Gasthaus von oben im Blick, geht es natürlich wieder abwärts. Die alte Mühle ist heute ein beliebtes Tagesziel.
Wir überqueren die Straße und nun geht es erneut aufwärts. Viele Tageswanderer begegnen uns.
 
Bis zum nächsten Ziel zum Aussichtspunkt Schauinsland führt der Weg weiter aufwärts.
 
Der Rucksack wird langsam auf dem Rücken schwer. Von Schauinsland  haben wir einen eindrucksvollen Weitblick.
Dann geht es weiter zum Etappenende Rengsdorf. Wir überqueren den Römergraben in den Ort und weiter auf dem Rheinsteig an den Ort vorbei. Endlich weist uns ein Schild zu unserem Hotel, was direkt an dem Weg liegt. Der erste Weg führt uns nun erst einmal unter  die Dusche.  
Fazit: Leichter bis mittelschwerer Wanderweg mit abwechslungsreichen Einblicken. Tolle Ausblicke auf den Rhein. Aufstiege 751m und 612m Abstiege. Laufzeit ca. 5:50 Std. für die  23,2 km Strecke. Die Anstrengung hat sich gelohnt. Die Unterkunft ist sehr angenehm und  das Essen ist einfach super lecker. Wir werden heute den Tag der Einheit dort feiern.
Gute Kondition, Trittsicherheit gutes Schuhwerk ist notwendig. Wie immer ausreichend Flüssigkeit und Proviant mitnehmen, da unterwegs wenige Angebote sind. Der Rheinsteig ist auch auf dieser Etappe perfekt ausgeschildert.




































































Keine Kommentare:

Kommentar posten