Samstag, 27. Juli 2019

Adlerweg Etappe 2 : Gaudeamushütte zum Hintersteiner See (Pension Maier)

Adlerweg - Der Weg ist das Ziel
Nachdem meine Frau Ella und ich aus dem Norddeutschen Bereich immer mehr südlichere Wanderwege für unsere Fernwanderungen aussuchten, sind wir nun auf den bekanntesten Fernwanderweg in Tirol gestoßen, dem Adlerweg. Dieser ist 2015 neu überarbeitet worden und hat nun 24 Etappen mit insgesamt 320 km und 23.000 Höhenmetern. Die letzten zwei Jahre sind wir jeweils quer durch das Allgäu gewandert. Im Vergleich dazu ist der Adlerweg eine weitere Wanderliga und schon eine Herausforderung. Geplant haben wir in diesem Jahr die ersten 12 Etappen von St. Johann nach Innsbruck, mit 180 km und ca. 11.500 Höhenmetern, zu wandern. Geschafft haben wir allerdings aufgrund schlechter Wetterbedingungen 9 Etappen. Wir erlebten ein fantastisches Bergerlebnis mit tollen Erfahrungen bei Termperaturen bis zu 37 Grad. Das hat uns schon an unsere Leistungsgrenzen gebracht, so dass die Tour ein wahres Abenteuer war und kein einfacher Spaziergang. 

Unsere neun Etappen auf dem Adlerweg 

Etappe 1: St. Johann im Tirol zur Gaudeamushütte
Etappe 2: Gaudeamushütte zum Hintersteiner See
Etappe 3: Hintersteiner See (Pension Maier) nach Kufstein
Etappe 4: Kufstein zur Buchackeralm
Etappe 5: Buchackeralm nach Pinegg
Etappe 6: Pinegg nach Steinberg am Rofan (Gasthof Waldhäusl)
Etappe 7: Steinberg am Rofan zur Erfurter Hütte 
Etappe 8: Erfurter Hütte / Maurach am Achensee zur Gramaialm (Alpengenusshof)
Etappe 9: Gramailalm zur Engalm 
Als Wanderliteratur und Wanderführer benutzten wir mit guten Erfahrungen: Österreich: Adlerweg, Christian Rupp, OutdoorHandbuch Band 359, Der Weg ist das Ziel, ISBN 978-3-86686-469.

Auf unserer zweiten Etappe geht es als erstes von der Gaudeamushütte bis zur Gruttenhütte, der höchstgelegenen Hütte im Kaisergebirge und danach treffen wir auf einen der schönsten Seen Tirols. Umthront von den kaiserlichen Bergmajestäten wandert man durch Bergwiesen, Latschen-hänge, Buchen-Mischwälder und Kletterpassagen im griffigen Fels über die Gruttenhütte zum romantischen Hintersteiner See, der zu den schönsten und saubersten Seen Tirols zählt. Dieses Juwel ist 56 Hektar groß und 36 Meter tief und befindet sich in Privatbesitz, schwimmen ist jedoch beim Strandbad am Nordostufer erlaubt.
 
Quelle: https://www.bergwelten.com/t/w/14140

Die Daten der Etappe 2:  Gaudeamushütte zum Hintersteiner See (Pension Maier)
Länge 14,3 km (Plan) 15,7 km (Navi)  
6:00 Std. Laufzeit (Plan) echt 6:00 Std. Aufstieg: 650 m Abstieg: 950 m Höchster Punkt 1620 m Niedrigster Punkt 892 m
Anspruch: Bergweg rot

Der Aufenthalt in der Gaudeamushütte war sehr angenehm. Es waren wenig Gäste dort. Die Hütte ist vor kurzem neu renoviert worden und es war überall angenehm sauber und gepflegt. Den Abend haben wir auf der Terrasse mit einem tollen Blick ins Tal bei einem Bier ausklingen lassen.
 
Dann am nächsten Morgen ging es bei strahlendem Sonnenschein in Richtung Gruttenhütte auf 1620 Höhenmeter. Um dort hinzukommen, führt der Steig durch das sogenannte "Kammerl", eine steile Passage durch eine schmale Rinne.
 
Der brüchige Steig besitzt Steighilfen und ist teilweise stahlseilgesichert. Nicht nur bei Nässe ist im Kammerl erhöhte Vorsicht geboten. Hier oben liegt Ende Juni sogar noch etwas Schnee.
 
Wir erreichen nach einer Klettertour mit toller Aussicht kurz darauf die herrlich gelegene Gruttenhütte, wo wir erst einmal einkehren.

Nun geht es immer weiter bergab, bis wir den Hintersteiner See erreichen. Aber bis dahin ist es noch ein weiter Weg, der uns über den Wilden-Kaiser-Steig bis zur Steiner Hochalm führt.
 
Auf diesem Weg genießen wir die eindrucksvolle Landschaft bei sommerlichen Temperaturen bis zu 28 Grad. Nachdem wir zwei Taleinschnitte durchquert haben, erreichen wir erste Häuser der Kaiser Hochalm.
 
Dort machen wir eine Rast auf der unbewirtschafteten Alm. Dort bietet sich ein  tolles Panorama an. Frisches Wasser plätschert und gibt uns eine Abkühlung.

Der Hintersteiner See kommt immer näher und sieht von oben einladend zum Baden ein. Allerdings liegt vor dem Etappenziel noch der steile Abstieg um 370 Hm ins Tal. Wir verlassen den kühlen Wald und  treffen auf eine Forststrasse, die von Scheffau zum Hintersteiner See führt.

Unser Etappenziel ist die Pension Maier auf der anderen Seite des Sees. Der Weg schlängelt sich am Ufer entlang, mit tollen idylischen Aussichten. Wer kann sollte einen Sprung in den See wagen. Die Südflanke des Sees ist recht steil.
 
Es geht z.T. stark bergauf und -ab. Bis zur Pension Maier sind es vom Parkplatz noch ca. 2,9 km, eine Strecke, die sich endlos hinzieht. Dann haben wir es geschafft und freuen uns, dass wir nun die Wanderschuhe ausziehen können. In der Pension Maier treffen wir Wanderer, die wir zuvor in der Gaudeamushütte getroffen haben. Der zweite Wandertag auf dem Adlerweg geht vorbei. Es war eine abwechslungsreiche Strecke mit tollen Ausblicken. Die sommerlichen Temperaturen haben uns gefordert. Nun, auf der Terrasse der Pension Maier, mit herrlichem Blick auf den Hintersteiner See, geht es der Hüttenruhe entgegen.








































Sonntag, 21. Juli 2019

Adlerweg - Etappe 1: St. Johann im Tirol zur Gaudeamushütte

 

Adlerweg - Der Weg ist das Ziel

Nachdem meine Frau Ella und ich aus dem Norddeutschen Bereich immer mehr südlichere Wanderwege für unsere Fernwanderungen aussuchten, sind wir nun auf den bekanntesten Fernwanderweg in Tirol gestoßen, dem Adlerweg. Dieser ist 2015 neu überarbeitet worden und hat nun 24 Etappen mit insgesamt 320 km und 23.000 Höhenmetern. Die letzten zwei Jahre sind wir jeweils quer durch das Allgäu gewandert. Im Vergleich dazu ist der Adlerweg eine weitere Wanderliga und schon eine Herausforderung. Geplant haben wir in diesem Jahr die ersten 12 Etappen von St. Johann nach Innsbruck, mit 180 km und ca. 11.500 Höhenmetern, zu wandern. Geschafft haben wir allerdings aufgrund schlechter Wetterbedingungen 9 Etappen. Wir erlebten ein fantastisches Bergerlebnis mit tollen Erfahrungen bei Termperaturen bis zu 37 Grad. Das hat uns schon an unsere Leistungsgrenzen gebracht, so dass die Tour ein wahres Abenteuer war und kein einfacher Spaziergang. 

Unsere neun Etappen auf dem Adlerweg 

Etappe 1: St. Johann im Tirol zur Gaudeamushütte
Etappe 2: Gaudeamushütte zum Hintersteiner See
Etappe 3: Hintersteiner See (Pension Maier) nach Kufstein
Etappe 4: Kufstein zur Buchackeralm
Etappe 5: Buchackeralm nach Pinegg
Etappe 6: Pinegg nach Steinberg am Rofan (Gasthof Waldhäusl)
Etappe 7: Steinberg am Rofan zur Erfurter Hütte 
Etappe 8: Erfurter Hütte / Maurach am Achensee zur Gramaialm (Alpengenusshof)
Etappe 9: Gramailalm zur Engalm  

Als Wanderliteratur und Wanderführer benutzten wir mit guten Erfahrungen: Österreich: Adlerweg, Christian Rupp, OutdoorHandbuch Band 359, Der Weg ist das Ziel, ISBN 978-3-86686-469-6.

Etappe 1: St. Johann im Tirol zur Gaudeamushütte 
 
Wir starten die Tour in St. Johann und wandern durch das Kaisergebirge zum ersten Etappenziel zur Gaudeamushütte. Gestern bei der Anreise hatten wir noch ein heftiges Gewitter und Unwetter. Am Morgen ist es noch leicht am Regnen bei 16 Grad, aber es soll besser werden. Wir passieren den Marktplatz, verlassen den Ort und erreichen nach 45 Minuten den Startpunkt des Adlerweges, den Rummlerhof.
 
Die Daten der Etappe 1 St. Johann im Tirol zur Gaudeamushütte 
Länge 12,7 km (Plan) 14,6 km (Navi) St. Johann zur Gaudeamushütte  
6:30 Laufzeit (Plan) echt 5:30 Std. Aufstieg: 1000 m Abstieg: 450 m Höchster Punkt 1572 Niedrigster Punkt 676
Anspruch: Bergweg rot

 
Jedes Gebirge und jede Hütte entlang des Adlerwegs hält eine eigene Geschichte bereit, jede Region besticht durch einen besonderen Charakter. Gleich zu Anfang überzeugt davon der Wilde Kaiser mit seinen wild gezackten Kämmen und Graten, die wir in den nächsten Tagen kennenlernen werden.

Im Rummlerhof machen wir eine erste Rast und warten, dass der Regen sich langsam legt.
Vom Rummlerhof geht es nun stetig bergauf. Wir folgen der Beschilderung zu den Schleierwasserfällen. 
 
Der Weg führt uns weg von der Straße auf einem kleinen Pfad durch einen schönen Mischwald. Der Himmel klart auch nun langsam auf und es regnet nicht mehr. Wir folgen dann der Beschilderung zu den Diebsöfen, einer der Höhepunkte dieser Etappe. 
 
Dort angekommen führt der Weg reizvoll durch eine kleine Höhle, in der einst der Sage nach Schmuggler ihre Waren versteckt haben sollen. Wir sind von dem Ort fasziniert. 


 
Quelle: https://www.bergwelten.com/t/w/14138

Dann führt uns der Pfad auf einem Höhenweg entlang und wir wandern am steilen Berghang weiter westlich. Beeindruckt sind wir von den Schleierwasserfällen, bei denen das Wasser 60 m in die Tiefe stürzt. Hier treffen wir auch einige Kletterer, denn dieser Ort ist aufgrund der vielen Kletterrouten sehr beliebt.

Aufgrund einer Wegumleitung müssen wir unseren Adlerweg verlassen und eine Schleife um das gefährdete Gebiet wandern,
 
bis wir wieder auf den Pfad zu der Graspoint Hochalm treffen. Der Normalweg führt von der Kuhtränke auf gleicher Höhenlinie am Berg entlang zur Oberen Regalm.
 
Von dort geht es auf freien Almwiesen zum Baumgartenkopf (1572), unser höchster Punkt dieser Etappe.
 
Hier haben wir eine herrliche Aussicht auf den Alpenhauptkamm zu den Hohen Tauern, den Zillertaler Alpen und den Kitzbühler Alpen. Ein wahrlich königlicher Anblick für uns Nordlichter.

Dann führt uns der Adlerweg durch lichten Wald hinab in Richtung Tal und wir folgen der Beschilderung Gaudeamushütte zum ersten Etappenziel der Tour.
 
Es war für den Anfang ein mittelschwerer Wanderweg mit abwechslungsreichen Einblicken. Tolle Ausblicke auf eine wunderschöne Landschaft des Kaisergebirges. Gutes Schuhwerk ist notwendig und wie immer ausreichend Flüssigkeit und Proviant mitnehmen, da unterwegs wenige Angebote sind.