Mittwoch, 1. Juli 2015

Weserberglandweg Etappe 12 Rinteln (Todemann) nach Porta Westfalica 16 km



Weserberglandweg Etappe 12 Rinteln (Todemann) nach Porta Westfalica 16 km

Tag sechs des 2. Teiles der Wandertour auf dem Weserberglandweg von Bodenwerder nach Porta Westfalica. Den 1. Teil mit sechs Wanderetappen führten wir im letzten Jahr durch. Es war die Strecke Hann. Münden nach Bodenwerder mit insgesamt 118 km.

In den sechs aktuellen Wandertagen konnten wir wieder den Alltag beim Wandern vergessen und den Stress abbauen. Wir tauchten ganz in die Natur ein und erfreuten uns an der Landschaft mit vielen Unbekannten.

In den letzten Tagen hatten wir Glück mit dem Wetter. Auch auf unserer heutigen letzten Etappe von Rinteln (Todemann) nach Porta Wesfalica meint der Wanderwettergott es gut mit uns und die Sonne macht wieder Lust auf Wandern. Es soll heute trocken bleiben bei bis zu 18 Grad. Diese Etappe ist 16 km lang und hat 510 Höhenmeter auf- und 650 Höhenmeter abwärts. Wir benötigen für diese Strecke knapp vier Laufstunden.
Nach 600 Meter  erreichen wir den XW-Weg von unserer gemütlichen Pension Waldtraut. Wir überqueren die Autobahn und tauchen in den Wald, wo uns die aktiven Vögel empfangen.
Nun geht es sofort bergauf. Nach 1,8 km erreichen wir das Friedrich-Ebert Denkmal.
 
Von dem Aussichtspunkt haben wir einen herrlichen Ausblick in die Nördliche Tiefebene und auf das Ravensberger Hügelland.
Dann geht es wieder abwärts über schmale Waldpfade der Wülpcher Egge bis wir das kleine Örtchen Kleinenbremen erreichen.
 
Im Besucherbergwerk kann man die Geschichte des Bergbaus erleben. Nun wird die XW-Weg Beschilderung wieder sporadisch. Wir finden nur mit Mühe einige wenige Hinweisschilder und  laufen verunsichert weiter. Kein guter Zustand.
Einmal fehlt ein Abzweigschild und wir stehen später vor einem Zaun eines Bergwerkes. Nun heißt es wieder zurück und das letzte XW-Wegschild suchen.
 
Das nervt gewaltig. Nach einiger Suche finden wir die Abzeigung.
 
Der Weg bis Porta Westfalica führt durch Wälder auf schmalem Pfad bergauf. Dann passieren wir auf einem Hang ein großes Bergwerk. Von oben ein imposanter Blick, aber wir wissen lange nicht, ob wir auf dem richten Weg sind.
 
 Die Beschilderung bleibt weiter lückenhaft und wir benötigen viel Geduld. Dann sehen wir von weitem die typischen XW-Weg Bänke und sind erleichtert.   
Durch einsame Waldwege gelangen wir mitten im Wald die Landesgrenze NRW / Niedersachsen. Unser Wanderziel Porta Westfalica ist fast erreicht.
 

Dann führt der Weg runter in den Ort und plötzlich stehen wir auf einer Straße beim Hotel Porta Westfalica und sind ziemlich irritiert. Tatsächlich sind wir am Ziel. Wir hätten uns einen Zieleinlaufbogen und zumindest einen gebührenden Zieleinlauf gewünscht.Von hier aus sind es noch weitere 2,4 km bis zum Kaiser Wilhelm Denkmal. Das Ziel ist nah und doch so fern.

Fazit: Die heutige Etappe führte uns wieder durch eine schöne und sehr erlebnisreiche Landschaft mit vielen Aussichts- und Besichtigungspunkten. Leider nervte die schlechte Beschilderung ab dem Bergwerksmuseum in Kleinenbremen. Auch das Ziel ist sehr plötzlich und der Wandererfolg nach 225 km Wanderstrecke kann nicht richtig gelebt werden. Trotzdem sind wir stolz, den Weserberglandweg gemeistert zu haben. Es war ein tolles Erlebnis und wir haben viel gesehen und erlebt. Die Beschilderungsmängel haben wir dem Weserbergland Tourismus mitgeteilt und einige Verbesserungsvorschläge gemacht.


Keine Kommentare:

Kommentar posten