Mittwoch, 20. Mai 2015

Weserberglandweg Etappe 8 Lüntorf nach Emmerthal



Weserberglandweg Etappe 8 Lüntorf nach Emmerthal 20 km

Tag zwei des 2. Teiles der Wandertour auf dem Weserberglandweg von Bodenwerder nach Porta Westfalica. Den 1. Teil mit sechs Wanderetappen führten wir im letzten Jahr durch. Es war die Strecke Hann. Münden nach Bodenwerder mit insgesamt 118 km.

In den sechs Wandertagen können wir wieder den Alltag beim Wandern vergessen und den Stress abbauen. Wir tauchen ganz in die Natur ein und freuen uns auf die Landschaft mit vielen Unbekannten. Gestern sind wir die Etappe 7 von Bodenwerder nach Lüntorf gewandert.


Karte, Info´s und mehr zu unserer 8. Etappe


Mit der heutigen Tour führt uns die Etappe 8 von Lüntorf nach Emmerthal mit insgesamt 20 km plus 2,5 km bis zur Pension Strüwer. Das Wetter zeigt sich heute von seiner besten Seite. Es ist zwar frisch, aber die Sonne scheint schon kräftig. Wir starten um 9:30 Uhr und finden nach 700 m den Einstieg in den XW-Weg.
 
Nachdem wir den Ort Lüntorf auf Wiesen und an Rapsfeldern vorbei umwanderten, geht es nun Richtung Amelgatzen und nach Hämelschenburg.
 
Wieder Ortsnamen, die wir vorher noch nie gehört haben. In Hämelschenburg liegt im Tal der Emmer das prächtige Weserrenaissanceschloss.
 
Es gilt mit seinen Gartenanlagen, Wirtschaftsgebäuden und der Kirche als eines der schönen Renaissanceanlagen in Deutschland.
Dieses vollständig erhaltene Rittergut befindet sich seit 1437 im Besitz der Fam. Von Klencke und wird heute noch nachhaltig bewirtschaftet.
 
Dort angekommen genießen wir die Burg Atmosphäre im Schlosscafe und Biergarten und den reizvollen Ausblick auf die gesamte Anlage. Wir versuchen uns vorzustellen, welche eindrucksvolle Vergangenheit dieser Ort schon erlebt hat.
Vom Schloss Hämelschenburg sind es bis zum Etappenziel Emmenthal noch knapp sechs Kilometer.
 
Die Beschilderung des XW-Weges ist von Hämelschenburg sporadisch. Wir müssen uns konzentrieren, dass wir uns nicht verlaufen. Dann folgen wir nach dem Ort ca. 200 m links der Landstraße. Diese ist aufgrund des hohen Verkehrs und der Raser sehr gefährlich. Der Weg führt uns dann links von der Straße weg und auf den Berg hinauf. 

Es geht entlang eines bewaldeten Bergrücken. Die Wege sind wunderschön naturnah. Nur bedrohend ist der permanente Ausblick auf das Atomkraftwerk Gronde, was aktuell aufgrund einer Revision herunter gefahren ist.

Es geht wieder durch Wälder, Rapsfelder und wir passieren Emmerthal. Der Ort  ist geprägt durch die Flüsse Emmer und Weser und ist ein Treffpunkt von Wassersportlern.
 
Wir überqueren in Emmerthal die Weserbrücke und haben es nach 20 km geschafft. Nun müssen wir den XW-Weg verlassen, denn unsere Pension Strüwer liegt noch ca. 2,5 km vom Weg abwärts im Ortsteil Laferde.
Da das Wetter plötzlich umschlägt suchen wir Schutz in einem Bushaltehäuschen. Überraschend werden wir von einer Dame angesprochen. Es stellt sich heraus, dass sie uns bemerkt hat und von der Pension Strüwer kommt. Der Weg ist mit dem Auto schnell geschafft und wir sind glücklich, dass wir schon am Ziel sind.    


Fazit: Die heutige Etappe führte uns durch eine schöne und sehr abwechslungsreiche Landschaft. Sie war mittelschwer und angenehm zu laufen. Die Sonne machte die Wandertour mit vielen schönen Aussichten zu einem Erlebnis. Die Beschilderung des Wanderweges war z. T. sporadisch, aber insgesamt gut. Wir haben uns diesmal nicht verlaufen.
Übernachtungstipp: Wir übernachteten im der Pension Strüwer in Emmerthal Laferde, 2,5 km vom XW-Weg entfernt. Freundliche Zimmer, freundliche Bewirtung. Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Sehr empfehlenswert!!!     

Hier die kompletten Etappen der letzten zwei Jahre auf dem Weserberglandweg


2015 ein Jahr später liefen wir den zweiten Teil unserer Fernwanderung auf den Weserberglandweg und freuen wir uns die nächsten sechs Etappen des Wanderweges, diese sind:
   
















































Keine Kommentare:

Kommentar posten