Montag, 12. Mai 2014

Wandern auf dem Weserberglandweg Etappe 1 Hann.Münden nach Vaake



XW Schild vom Weserbergland-Weg mit Wanderer im Hintegrund
Offizielles Wegeschild


Wikipedia: "Der Weserbergland-Weg ist ein rund 225 Kilometer langer Fernwanderweg. Er folgt den Lauf der Weser von der Quelle bei Hannoversch Münden bis zum Durchbruch der Weser bei Porta Westfalica in 13 vorgeschlagenen Tagesetappen. Als Wegzeichen gilt seit Herbst 2012 ein blaues XW auf hellgrünem Grund. Diese neue Beschilderung hat die alten schwarz weißen XW-Zeichen abgelöst und wurde im Rahmen der Zertifizierung als Qualitätsweg umgesetzt.

Der Weg wurde seit 2009 nach den neuen Qualitätskriterien der Premiumwanderwege erschlossen. Bis Herbst 2012 wurde der Weserbergland-Weg vor allem durch eine naturnähere Wegeführung aufgewertet. Er erhielt 2012 das Siegel "Qualitätsweg Wanderbares Deutschland" des deutschen Wanderverbandes verliehen.

Der Weserbergland-Weg verläuft durch die verschiedenen Mittelgebirgslandschaften des Weserberglandes, im Wesentlichen Reinhardswald, Solling und Wesergebirge. An der Strecke liegen mit Helmarshausen, Nienover und Amelungsborn gleich drei bedeutende Orte des Mittelalters."


Hier die Etappenvorschläge von der offiziellen Webseite Weserberglandweg.de
Wir haben uns allerdings aufgrund der Entfernung und der Übernachtungsmöglichkeiten für andere Etappen des Weserbergland-Weg entschieden und sind folgende Etappen im Drei-Ländereck gewandert: 
Altstadt Hann.Münden
    Hier die kompletten Etappen der letzten zwei Jahre auf dem Weserberglandweg
    2015 ein Jahr später liefen wir den zweiten Teil unserer Fernwanderung auf den Weserberglandweg und freuen wir uns die nächsten sechs Etappen des Wanderweges, diese sind:

      Hier das Höhenprofil des Weserberglandweges
      Quelle: http://img62.imageshack.us/img62/6824/wbwhhenprofilgta.jpg

      http://img62.imageshack.us/img62/6824/wbwhhenprofilgta.jpg

      Obwohl der Wanderweg sehr aufwendig ausgeschildert ist, sind wir auf der ersten, zweiten und dritten Etappe falsch in die beschilderten Abzweigungen wieder eingestiegen. Die Wegschilder hoben sich mit der grünen Farbe nur schlecht von den Zweigen und Bäumen ab. Vor Bad Karlshafen waren auf der Strecke erhebliche Lücken in der Beschilderung, was nicht gerade zum Vertrauen in die Wegmarkierung beitrug. Also immer auf die Beschilderung achten, wenn man keine Umwege laufen will.

      Erfahrungsbericht 

      Der Startpunkt des Weserberglandweges ist in Hann.Münden direkt am Weserstein. Hier fließen die Werra und die Fulda zusammen, um als Weser nordwärts zu strömen.
       
       Dort direkt am Weserstein kann man auf dem großen Parkplatz den Wagen kostenlos abstellen. Hier starten wir die erste von den sechs geplanten Etappen.
       
       In fünf Tagen, wenn alles gut gelaufen ist, werden wir von Bodenwerder mit dem Taxi hier unsere Tour beenden. Die öffentlichen Verkehrsmittel sind von Bodenwerder nicht zu empfehlen. 

      Wir warten einen Platzregen ab, dann geht es los. An der Fußgängerbrücke entdecken wir den Wegweiser. 
       
      Das Wetter ist nicht optimal, aber heute haben wir nur eine kurze Etappe. Der Weg führt uns über die Weser hinaus aus der Stadt. Nun geht es steil einen Berg hinauf und das Herz fängt an zu pumpen. 
       
      Die erste Station ist die Tillyschanze, ein 25 m hoher Aussichtsturm mit angeschlossenem Museum. Dort gibt es eine gute Rastmöglichkeit in der Waldgaststätte. Für uns allerdings noch zu früh, wir müssen erst einmal Strecke machen. 

       
      Der Weg führt auf überwiegend naturnahen Wegen, die zum Teil sehr rutschig und schlammig sind, da es in der Nacht zuvor ein großen Unwetter gegeben hat. 
       
      Auf einem Schotterwaldweg übersehen wir ein zugewachsenes Hinweisschild, was einen Umweg von 1,5 km bedeutet. 

      Achtung: Verstecktes Hinweisschild
      Schmale Wanderpfade
       Den idylischen Waldpfaden und Hohlwegen folgend geht es bis zur Trockenen Ahle.
       
      Dann verlassen wir den Waldpfad und vor uns eröffnet sich eine tolle märchenhafte weite Wiesenlandschaft mit einer schönen Aussicht Richtung Vaake. 
      Hochsitz Mikado
      Märchenhafte Aussicht
       Wir wandern über diesen grünen Teppich abwärts und finden sehr schnell unser erstes Quartier. 



      Die Pension Zimmermann bewirtet uns zu einem guten Preis-Leistungsverhältnis mit einem super Frühstück. Sehr ruhig und direkt am Wanderweg gelegen. Sehr empfehlenswert. 

       
      Fazit: Das feuchte Wetter machte den Weg anstrengend. Trotz der kurzen Etappe war der Auf- und Abstieg mit dem acht Kilo schweren Rucksack sehr mühsam. Was kommt in den nächsten Etappen auf uns zu? Wir erlebten auf dieser ersten Etappe schöne Waldwege und -pfade, ruhige Buchenwälder und weite Wiesenflächen. Kurze Tour mit knapp 13 km. 2 Stunden 40 Minuten Laufzeit. Höhenmeter 400 auf und 370 abwärts. Viele Bänke unterwegs. Keine weiteren Wanderer gesichtet. Viel Ruhe zum Genießen.

      Der Anfang ist gemacht.  


      Manche Wegweiser sind nicht eindeutig - Schwachstelle




















































      Keine Kommentare:

      Kommentar posten