Dienstag, 1. August 2017

Allgäu Wanderung Wasserläufer-Himmelsstürmer Etappe 8 Mittagberg - Bühl a. Alpsee 17,8 kmdt




Etappe 8: Mittagberg nach Bühl am Alpsee 17,8 km

Die achte von neun Etappen auf der Wasserläufer – Himmelsstürmer Route der Wandertrilogie Allgäu führt uns vom Mittagberg / Immenstadt nach Bühl am Alpsee.  

Informationen zur Gesamtroute

Die Daten zur achten Etappe:

Mittagsberg 1.410 HM HP Steineberg 1.663 HM NP 780 Bühl a. Alpsee 17,8 km Laufzeit 5:40 Std.

Schwierigkeitsgrad: mittelschwer – Fitness - Kondition – Schwindelfrei - Trittsicherheit

Die Strecke:  Mittagberg - Steineberg – Alpe Gund – Jagdhaus – Immenstadt – Ruine Hugofels – Ruine Rothenfels - Bühl a. Alpsee


Heute starten wir dort, wo wir gestern aufgehört haben, auf dem Mittagberg. Die Auffahrt mit der Mittagbahn von Immenstadt war sehr eindrucksvoll. Immenstadt lag früh am Morgen noch unter eine Wolkendecke, die wir mit der Seilbahn durchstoßen.
 
Oben auf dem Mittagberg scheint schon die Sonne. Es geht vom Mittagberg Richtung Steineberg. Ein Hinweisschild verspricht uns nur 3 Stunden Laufzeit bis Immenstadt. Scheint ja eine kurze Tour zu werden. Irgendetwas stimmt hier nicht.
Da der Mittagberg schon 1410 HM hat, ist der neue Aufstieg erschwinglich. Wir erreichen schnell den Bärenkopf mit 1476 HM.
 
Weiter geht es auf den Steineberg. Am Steineberg gibt es eine Leiter zum Gipfelkreuz, mit der man den Weg abkürzen kann.
 
Hier ist Trittsicherheit und Schwindelfreiheit absolut notwendig. Wir gehen den längeren, aber sicheren Wanderweg und treffen oben angekommen einige Wanderer und kommen ins Gespräch.
Hier oben auf dem Gipfelkreuz vom Steineberg genießen wir unsere Aussicht. Die Welt kommt uns so groß vor und wir so klein. 
 
Dann geht es weiter Richtung Alpe Gund. Vom Steineberg führt ein schmaler Pfad über den Berg mit einer 360 Grad Aussicht.
 
Der alpine Pfad ist sehr schön mit der tollen Aussicht, aber Vorsicht ist geboten. Zwischen Stuiben und Steineberg sichern einige Seilpassagen den Pfad. Langsam führt der Weg uns tiefer. Die 360 Grad Aussicht ist wunderbar.
Dann kommen wir Im Gund an. Wir sehen die Alpehütte von weitem. Zuerst müssen wir eine Almwiese mit vielen Kühen vor uns überqueren.
 
Dann haben wir uns im Alpe Gund eine Rast verdient. Sie liegt auf 1505 HM und wird privat betrieben. Alles sehr idyllisch mit Hüttenkomfort. Nach der Rast starten wir unsere Tour Richtung Immenstadt. Ständig geht es abwärts. Die Pfade werden zu Wegen. Wir erreichen die Steigbachtobel, die hölzerne Kapelle und dann wenig später den Bahnhof Immenstadt. Weiter geht es durch Immenstadt. Plötzlich sind die Wegweiser verschwunden. Erst beim Kalvarieberg finden wir den Anschluss.
Die letzten Kilometer dieser Strecke geht es durch Wald und über Wiesen an der Ruine Rothenfels vorbei, bis wir endlich das Gästezentrum Bühl am Alpsee erreichen. 
Fazit: Wunderbare Wandertour bei angenehmen sommerlichen Temperaturen, schöne Wanderführung, viele wunderbare Aussichten z.T. mit 360 Grad Panorama. Wegbeschilderung ist nicht immer optimal. Gute Kondition, Fitness, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit ist auf dieser alpinen Strecke notwendig. Getränke und  Proviant und natürlich gutes Schuhwerk nicht vergessen. 



Unsere Routen sind:

Etappe 1: Halblech auf die Kenzenhütte 15,5 km
Etappe 2: Kenzenhütte nach Füssen 21,8 km
Etappe 3: Füssen nach Pfronten 17,3 km
Etappe 4: Pfronten nach Oy-Mittelberg 20,5 km
Etappe 5: Oy-Mittelberg nach Rettenberg 24,3 km
Etappe 6: Rettenberg nach Burgberg 17,2 km (plan)
Etappe 7: Burgberg auf den Mittagberg - Immenstadt 15,2 km
Etappe 8: Mittagberg - Bühl am Alpsee 17,8 km
Etappe 9: Bühl a. Alpsee - Oberstaufen 20,2 km



















































Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen