Montag, 24. Juli 2017

Allgäu Wanderung Wasserläufer-Himmelsstürmer Etappe 5 Oy-Mittelberg - Rettenberg 24,3 km




Etappe 5: Qy-Mittelberg nach Rettenberg 24,6 km

Die fünfte Etappe auf der Wasserläufer – Himmelsstürmer Route der Wandertrilogie Allgäu führt uns von Oy-Mittelberg nach Rettenberg.  

Informationen zur Gesamtroute

Die Daten zur fünften Etappe:

Oy-Mittelberg Kurhaus Wertacher Straße 11, 931 HM, Aufstieg 593 HM Abstieg 727 HM, Wetter 17 – 28 Grad Trocken, Sonne, wenig bis zunehmend Wolken, manchmal frischer angenehmer Wind.


Schwierigkeitsgrad: mittelschwer – Fitness - Kondition

Die Strecke:  Oy-Mittelberg – Burgkranzegger Horn – Petersthal – Rottachsee – Großdorf – Ruine Vorderberg – Falkenstein - Rettenberg
Die heutige Tour ist auch nach Plan eine große Tour mit zwei Aufstiegen. Im Vergleich zu den letzten Touren scheint diese recht gemütlich zu werden. Aber das kann täuschen. Wir haben zwei Aufstiege und eine lange Tour von knapp 25 km. Dazu kommt noch, dass die letzten 75 km in den letzten vier Tagen, sich konditionell bemerkbar machen.
Wir starten um 9 Uhr. Es ist noch etwas frisch und windig. Oy ist ein übersichtlicher Ort und gilt als Zentrum des Dufterlebens im Allgäu. Allerdings konnten wir keine besonderen Duftkompositionen außer die Güllesprüher feststellen.
Vom Kurhaus geht es in Richtung „Steinmeile“, dann bricht die Wegführung ab. Wir wandern nach Mittelberg und finden dann den Panoramaweg, der seinen Namen verdient. Von Oy geht es stetig langsam aufwärts.
Über eine Viehweide geht es an neugierigen aber harmlosen Kühen vorbei zum Burgkranzegger Horn. Am Bergkreuz machen wir eine kleine Rast und genießen die schöne Aussicht.
 
Dann geht es abwärts bis wir den Rottachsee erreichen. Dort schauen wir bei tollem Panorama den Wassersportlern zu, wie sie über den See gleiten.
Bis Großdorf haben wir eine relativ ebene Wanderung. Es geht durch Wald und über Wiesen aufwärts bis zur Ruine Vorderberg, dann weiter aufwärts auf den Falkenstein auf 1.110 HM. Dort werden wir mit einem tollen Ausblick und frischem Wind am Gipfelkreuz belohnt.
Danach kommt der Endspurt. Die letzten drei Kilometer bis nach Rettenberg geht es abwärts mit Weitblick auf Rettenberg. Dabei geht es wieder über viele Viehweiden. Achtung keine Angst zeigen und nicht in die Augen blicken.
Dann erreichen wir Rettenberg und finden schnell unser Etappenziel, den gemütlichen Brauereigasthof Adler Post, wo wir uns von der Anstrengung des Tages erholen.
Fazit: Vielseitige mittelschwere Wandertour. Anstrengend ist sie, aber man wird mit vielen tollen Ausblicken belohnt. Bis Mittelberg keine gute Ausschilderung, danach wurde es besser.  Wegführung sehr ansprechend. Sehr idyllisch und erlebnisreich, inklusive viele beeindruckende Ausblicke. Trittsicherheit, gute Kondition, keine Höhenangst und ausreichend Getränke und Proviant sind wichtig für diese anstrengende Tour.






Einkehrmöglichkeit in der Alp-Müller-Hütte nach Großburg ist eine Einkehr wert.






Keine Kommentare:

Kommentar posten