Sonntag, 25. August 2019

Adlerweg Etappe 6 Pinegg nach Steinberg am Rofan (Gasthof Waldhäusl)

Adlerweg - Der Weg ist das Ziel

Nachdem meine Frau Ella und ich aus dem Norddeutschen Bereich immer mehr südlichere Wanderwege für unsere Fernwanderungen aussuchten, sind wir nun auf den bekanntesten Fernwanderweg in Tirol gestoßen, dem Adlerweg. Dieser ist 2015 neu überarbeitet worden und hat nun 24 Etappen mit insgesamt 320 km und 23.000 Höhenmetern. Die letzten zwei Jahre sind wir jeweils quer durch das Allgäu gewandert. Im Vergleich dazu ist der Adlerweg eine weitere Wanderliga und schon eine Herausforderung. Geplant haben wir in diesem Jahr die ersten 12 Etappen von St. Johann nach Innsbruck, mit 180 km und ca. 11.500 Höhenmetern, zu wandern. Geschafft haben wir allerdings aufgrund schlechter Wetterbedingungen 9 Etappen. Wir erlebten ein fantastisches Bergerlebnis mit tollen Erfahrungen bei Termperaturen bis zu 37 Grad. Das hat uns schon an unsere Leistungsgrenzen gebracht, so dass die Tour ein wahres Abenteuer war und kein einfacher Spaziergang. 

Unsere neun Etappen auf dem Adlerweg 

Etappe 1: St. Johann im Tirol zur Gaudeamushütte
Etappe 2: Gaudeamushütte zum Hintersteiner See
Etappe 3: Hintersteiner See (Pension Maier) nach Kufstein
Etappe 4: Kufstein zur Buchackeralm
Etappe 5: Buchackeralm nach Pinegg
Etappe 6: Pinegg nach Steinberg am Rofan (Gasthof Waldhäusl)
Etappe 7: Steinberg am Rofan zur Erfurter Hütte 
Etappe 8: Erfurter Hütte / Maurach am Achensee zur Gramaialm (Alpengenusshof)
Etappe 9: Gramailalm zur Engalm  

Als Wanderliteratur und Wanderführer benutzten wir mit guten Erfahrungen: Österreich: Adlerweg, Christian Rupp, OutdoorHandbuch Band 359, Der Weg ist das Ziel, ISBN 978-3-86686-469-6.

Die Daten der Etappe 6:  Pinegg nach Steinberg am Rofan (Gasthof Waldhäusl)
Länge 17,8 km (Plan) 18 km (Navi)
6 Std. Laufzeit (Plan) echt 6:30 Std. Aufstieg: 1050 m Abstieg: 750 m Höchster Punkt 1327 m Niedrigster Punkt 670 m
Anspruch: Bergwelt rot

Von Pinegg verläuft die sechste Etappe vom Gasthof Gwerchenwirt über die Brücke der Brandenberger Ache und dem Jägersteig durch tiefe Mischwälder bis in den Brandenberger Ortsteil Aschau. Ein kurzes Stück auf der Dorfstraße bis zum Burgstallgraben, weiter aufwärts nach Wimm, zum Wimmerjoch und zur alten Lahnalm. Nun überquert man den Weißenbachgraben und folgt dem Weg zum „schönsten Ende der Welt“, nach Steinberg am Rofan in den Tiroler Bergen. Weiter führt die Tour über die Steinberger Ache nach Vordersteinberg, dann über den Bärenwaldweg zur familiären Jausenstation Gasthof Waldhäusl, in der man übernachten kann. 
  


 https://www.bergwelten.com/t/w/14148

Wir wandern heute, wieder bei  hochsommerlichen Temperaturen, durch die Brandenberger Alpen. Sie erstrecken sich vom Achensee im Westen bis Kufstein im Osten. Im Norden grenzen sie an die bayrischen Voralpen und im Süden an den Inn. Der höchste Gipfel ist der Hochriss (2299 m) im Rofan. Vom Gasthof Gwerchenwirt folgen wir dem Straßenverlauf der Teerstraße zurück nach Pinegg.
 
Wir folgen der Beschilderung "Aschau" und dann der Beschilderung "Jägersteig" in den Wald.

Auch diese Etappe ist seit 2015 komplett neu erstellt worden und es fehlen z.T. noch Wegweiser mit dem Adlersymbol. Also aufpassen. Zunächst geht es durch lichten Mischwald eine kurze steile Passage bergauf bis zu einer Forststraße und wir wandern weiter, bis wir den kleinen Pfad "Jägersteig" erreicht haben. Dieser führt als Höhenweg am Hang des Aschauhörndl (1287 m) entlang. Es geht dann gemütlich leicht auf und ab und wir überquerren zahlreiche Bäche.

Dann geht es auf einer Forststraße durch den Wald bis Aschau. Dort verlassen wir den Wald und haben einen tollen Blick auf die hügelige Landschaft der Brandenberger Alpen. Das kleine Dorf ist sehr idyllisch und noch zu der frühen Tageszeit sehr verschlafen. Der Adlerweg führt quer durch den Ort und wir erreichen nach einem km den Gasthof Haaser und kehren dort ein.

50 m vor dem Gasthof zweigt der Adlerweg rechts ab und wir folgen nun der Beschilderung "Wimm - Wimmerjoch" zunächst auf der Forststraße durch einen kühlen Wald, später geht er in einen Wanderpfad über. Nun sind wir auf dem Burgstallgraben. Fast haben wir den kleinen Pfad mit dem versteckten Schild verpasst, der durch einen idyllischen Farn-Wald geradeaus weiter am Zaun des "Brandls" entlang läuft.

Etwas weiter stoßen wir auf den Erbhof Wimm. Wir folgen der Schotterstraße mit der Beschilderung "Steinberg", verlassen allerdings die Forststraße nach 100 m links in den Wald.
 
 Auch diese Abzweigung ist leicht zu übersehen. Der Weg geht weiter bergauf bis wir die Almböden der Wimm betreten und kurz dahinter das bewaldete Wimmerjoch erreichen.
 
Auf unserem heutigen Weg haben wir bis hierher keinen weiteren Wanderer getroffen und hier oben genießen wir die einsame Atmosphäre. Rechts unten im Tal erkennen wir die weiße Kirche von Steinberg.

Vom Joch führt der weitere Weg bis zum Fluss berab. Es geht durch lichten Wald inmitten dieser herrlichen einsamen Landschaft der Brandenberger Alpen. An einer Forststraße angekommen geht es in Richtung Lahnalm und weiter der Beschilderung "Steinberg". Die Serpentinen der Forststraße gehen weiter ca. 1,6 km bergab.
 
Hier ist die Straße bei der harten Sonne sehr anstrengend und monoton zu laufen. Endlich geht es links ab auf einen Wanderweg, den wir auch erst suchen müssen, durch einen alten Fichtenwald hinab zum Weißenbach. Der Weg ist sehr steil und man muss Acht geben. Am Fluss machen wir eine Pause und erfrischen uns in dem alten Bach mit dem herrlichen kalten Wasser.

Dann geht es wieder steil empor. Hier werden wir noch einmal gefordert und von der herrlichen Landschaft belohnt. Es geht bergab und wir erreichen dann die Steinberger Ache.
 
Wir überquerren die Brücke, am Parkplatz vorbei, wandern zunächst auf der Straße am Mühlbach entlang bergauf. Es ist noch einmal kräftezerrend bis wir nach 600 m rechts eine kleine Fußgängerbrücke erreichen. Wir finden hier ein Schild "Gasthaus Waldhäusl".

Der Pfad ist etwas eingewachsen und führt in Serpentinen bergauf. Bis wir endlich auf eine asphaltierte Straße nach Steinberg kommen. Bei den ersten Häusern halten wir uns rechts Richtung "Gullert". Dann die letzte Steigung. Wandern rechts auf der "Bärenwaldrunde" nach dem Waldrand und biegen dann beim Mühlegger Bach links ab und erreichen endlich unser Etappenziel "Waldhäusl", wo wir vom Gastwirt herzlich empfangen werden.

Der heutige sechste Wandertag auf dem Adlerweg hat uns wieder mit dem Aufstieg von 1050 Hm gefordert. Auch morgen werden wir wieder viel Kondition benötigen, denn es erwartet uns eine Strecke von 20 km mit vielen Steigungen und Hitze. Aber erst einmal sitzen wir gemütlich auf der Terrasse des Gasthauses Waldhäusl und lassen den Tag bei gutem Essen und einem kühlen Bier ausklingen.





















































Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen