Dienstag, 13. Juni 2017

Wandern auf dem Hamburger Grünen Ring Route 6 Veddel bis Stillhorner Hauptdeich

Das Hamburg eine grüne Stadt am Wasser ist, ist wohl über Hamburger Grenzen bekannt. Aber das Hamburg inmitten der Stadt einen 100 km langen Wanderweg hat, der durch einen grünen Ring führt, ist wohl weniger bekannt. Er führt durch Parks, Grünanlagen, Kleingärten, Waldgebiete, Kulturlandschaften der Geest und Marsch, Seen, Flüsse und sogar Naturschutzgebiete, die wie auf einer Kette aneinander gereiht sind. Auf diesem Wanderweg kann man die verschiedenen Stadtteile Hamburgs gut erkunden und lernt von der Stadt neue Eindrücke kennen und er verspricht ein besonderes Erlebnis.

Man kann auf diesem Ring wandern oder mit dem Fahrrad unterwegs sein. Man folge der grünen 11 oder das Fahrradzeichen. Informationen gibt es auf Grüner Ring  Wanderkarten kann man sich beim Touristenzentrum im Hauptbahnhof kostenlos holen. 



Pfingstmontag 2017. Wunderbares Wanderwetter erwartet uns heute, trocken bis zu 23 Grad. Wir  freuen uns auf die Wanderfortsetzung auf dem Hamburger 2. Grünen Ring. Diesmal führt uns der Ring von Veddel bis zum Stillhorner Hauptdeich mit 8,5 km. Allerdings verlängern wir die Tour mit Route 7 weiter bis nach Heimfeld mit 13 km. Also insgesamt knapp 23 km, was zu schaffen ist.
Route 6 beginnt in Veddel. Auf dem S-Bahnhof Vorplatz suchen wir etwas die grüne 11, den Wegweiser des 2. Grünen Rings. Nach kurzer Zeit finden wir die grüne 11 an einem Wegweiser Richtung Ballin Stadt.
Wir passieren ein Stück die Veddeler Straße am Kleingartenverein. Autogeräusche von der Wilhelmsburger Reichstraße und Bahngeräusche von der Bahntrasse umgeben uns. Erst als wir die Wilhelmsburger Dove Elbe erreichen, wird es immer ruhiger.
 
Überrascht sind wir, als wir die Hövelpromenade entlang des Ufers der „Tauben Elbe“ erreichen, wie idyllisch Veddel mit den vielen Erlen und Seerosenteichen ist. Man sieht zu Fuß von der Gegend mehr, und man nimmt sie intensiver wahr.
Beim Hövelweg überqueren wir eine Holzbrücke und genießen noch einen guten Ausblick auf die Dove Elbe. Am Deich entlang geht es weiter zur Windmühle Johanna.
 
Sie wurde 1961 stillgelegt. Mit dem historischen Müllerhaus bildet sie eine tolle ländliche Kulisse mitten in Hamburg. Im Erdgeschoss der Mühle gibt es ein Cafe. An diesem Tag findet hier draußen ein Gottesdienst statt und ein Windmühlenfest.
Dann erreichen wir die Kulturlandschaft des Wilhelmsburger Osten. Dieser ländliche Teil der Elbinsel ist geprägt durch Gartenbau, Feuchtgrünländereien und dörfliches Zusammenleben.
 
Wir passieren beeindruckende sehenswerte reetbedachte Bauernhäuser entlang der Elbdeiche bis wir zur Deichbude kommen. Hier gibt es eine kleine Infoausstellung über das Tidegebiet. Ein guter Ort eine kleine Rast zu machen mit Blick auf die Norderelbe, auf der Freizeitkapitäne vorbeischippern.
Auf dem Deich geht’s es ein Stück elbaufwärts, bis wir rechts Richtung Naturschutzgebiet Heckenlock zum Stillhorner Hauptdeich wandern. Hier liegt eines der letzten Tidewälder Europas mit einmaliger Vielfalt. Es ist ein wichtiger Paarungs- und Rastplatz für Vögel und beherbergt auch ca. 700 Pfanzenarten.
Fazit: Hier endet die Route 6. Mit  dem Bus 351 kann man zu den  nächsten Zielen fahren. Wir sind nun 8,5 km gewandert auf dieser schönen idyllischen Route. Wieder haben wir ein neues Bild von Hamburg entdeckt. Es ist eine wunderbare Tour, einfach zu laufen, viel zu sehen. Gut ausgeschildert.  
Wie gehen nun weiter auf der Route 7 vom Stillhorner Hauptdeich bis nach Heimfeld mit weiteren 13 km.











































Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen