Montag, 26. August 2013

Schlosswanderung im Naturpark Mecklenburgische Schweiz




Schlosswanderung im Naturpark Mecklenburgische Schweiz
Von Schloss Schorssow zum Burghotel Schlitz und zurück

Wanderkarte und UPS Daten: Bitte anklicken!!!


Nobelhotel Schloss Schorssow

Schlosswächter Schorssow


Diese abwechslungsreiche Rundwanderung durch Wälder, Moore, Sumpfgebiete, Felder und kleinen Dörfern zeigen uns zwei noble Schlösser. Nach der Wende wurden diese Schlösser zu Nobelhotels ausgebaut.

Unsere Tour startet am Schloss Schorssow, am idyllischen Haussee entlang, weiter zur Burg Schlitz und wieder zurück. Davor kommen wir am Wanderstabdenkmal des Burggrafen Schlitz vorbei.

Die Strecke ist 10,4 km lang.  Die Tour verläuft auf Forstwegen, Landwirtschaftswegen und naturnahen Pfaden. Die wichtigsten Verzweigungen sind ausgeschildert. Diese Rundtour kann man natürlich auch an anderen Punkten starten.

Von unserem Startpunkt Schloss Schorssow wird dem Besucher ein wunderbarer Schlosspark geboten. Er liegt direkt am Haussee, wo man sich gut entspannen kann.
 
Wir haben die Wandertour im Juli bei sommerlichen Temperaturen durchgeführt. Eigentlich war es zu heiß zum Wandern. Allerdings geht es durch schattige Wälder, was das Wandern angenehmer macht. Die Tour dauert auch nur ca. 2,5 Laufstunden und Bewegung am Morgen kann nur gut tun.

Am Haupteingang des Schlosshotels geht es am Brunnen der Schlosswiese vorbei. Ein Kunstbrunnen, der leider nicht in Betrieb war, ist eine toller Blickfang.
 
Nach dem kleinen Schlosspark mit tollen Baumbestand mit Rotbuchen, Traubeneichen und Platanen geht es am See entlang. Erst wandern wir an der Straße nach Schorssow und gehen links den Pfad, der uns an eine Badestelle mit Liegewiese führt.
 
Hier kann man im Sommer ein frisches Sommerbad genießen. Wir folgen dem Wegweiser zur mittelalterlichen Kirchenruine von Schorssow, eine alte Feldsteinkirche. Nach der Besichtigung folgen wir den Pfad zum Seeufer und treffen auf einen Querweg zum Seerundweg.

Kurz darauf kommt eine Abzweigung nach rechts mit Hinweis zur Burg Schlitz, die wir folgen. Der Pfad führt uns durch ein Sumpfgebiet und Mooren.
 
 Im Frühjahr quaken hier die Frösche und fangen Mücken. Jetzt im Juli scheinen sie weg zu sein und die Mücken suchen nun ihre Opfer – uns. Unser Tempo wird schneller und wir beschäftigen uns damit, die Mückenattacken abzuwehren. Überall an uns versuchen die Plagegeister uns anzuzapfen.
 
 Zum Glück kommt ein sonnendurchfluteter Weg am Geisterberg entlang. Die pralle Sonne schützt uns vor den Mücken. Hoffentlich ist nun die Atacke vorbei.
 
 Wir folgen dem Hauptweg und erreichen einen weiteren Wegweiser zur Burg Schlitz und erreichen das Wanderstabdenkmal vom Burggrafen von Schlitz.

Das imposante 7 m hohe Steinmonument erinnert an seine Wanderjahre aus dem 19. Jahrhundert. Mit Mühe lässt sich die Inschrift entziffern: „Im Schoße unsterblicher Hoffnung da ruhe bald auch ich“.
 
100 m nach dem Denkmal überqueren wir die B 108 und wandern geradeaus nach Karlstorf.
Vor dem Hofgebäude Gut Karlstorf wandern wir scharf rechts in einen mit einer Schranke gesperrten Wanderweg ein. Leicht aufwärts treffen wir auf den beeindruckenden Nymphenbrunnen und lassen uns von dieser Schönheit inspirieren.
 
Vor uns liegt nun das Nobelhotel Burg Schlitz mit einem schönen Park. Am Schlosscafe vorbei führt der Weg, die Zufahrtsstraße, zum Gasthaus „Goldener Frieden“ an der B 108 hinab.
 
Dort nehmen wir eine kleine Rast (Montag Ruhetag) und zählen unsere neu erworbenen Mückenstiche.

Nun folgt der Rückweg. Wir nehmen die Pflasterstraße in das Carlshofer Holz. Nach einigen Minuten erreichen wir eine Abzweigung mit Wegweiser.
 
Rechts geht es in Richtung Schorssow und der Weg führt zurück zum bekannten Pfad an den idyllischen Mooren vorbei. Da uns auf dem Waldweg schon die ersten Mücken erwarten, nehmen wir einen anderen Weg. Wir wandern weiter die Pflasterstrasse nach Carlhof und halten uns im Ort rechts Richtung Schorssow.

Der zweistreifige Landwirtschaftsweg führt durch die Felder des Lindenberg,  Roter Berg und am Geisterberg entlang ca. 2,5 km. Wir genießen die Ruhe und die Landschaftsgenüsse, die nur von einem Trecker unterbrochen werden. Schnell erreichen wir die Ortschaft Schorssow und wandern auf unserem bekannten Wanderpfad am Haussee zurück zum Schlosshotel.

Fazit: Abwechslungsreiche kleine Wanderroute. Schöne Landschaft, eindrucksvolle Schlösser und Parklandschaften. Höhenunterschiede von 80 m. Leichte Wandertour. Relativ gut ausgeschildert. Im Sommer Achtung Mückenalarm.



Keine Kommentare:

Kommentar posten