Samstag, 17. Oktober 2015

Wilder Rheinsteig Etappe 10 Koblenz nach Braubach (23,0 km)



Wilder Rheinsteig Etappe 10 Koblenz nach Braubach (23,0 km)

Karte 1: Ehrenbreitstein nach Niederlahnstein
Karte 2: Niederlahnstein nach Braubach

Nachdem wir gestern eine leichte Einstiegstour auf dem Rheinsteig von Vallendar nach Koblenz gewandert sind, wird es heute schwieriger. Heute geht es von Ehrenbreitstein nach Braubach mit 23 km. Diese Tour hat eine Menge Auf- und Abstiege mit jeweils 1145 Höhenmeter. Da wir eine Laufge-schwindigkeit von ca- 4,1 km/h haben, werden wir diese Strecke in knapp 6 Laufstunden bewältigen. Die Tour ist durchaus anspruchsvoll und erfordert in den Seitentälern Trittsicherheit.
Wir schweben mit der ersten Gondel vom Deutschen Eck auf den Festungsberg Ehrenbreitstein. Schnell finden wir den Einstieg in den Rheinsteig. Im Zick- Zackkurs geht es erst einmal ins Tal. Der Weg führt uns zum Rhein, wo es gegenüber von Koblenz auf ebenen Wegen am Rhein entlang bis Pfaffendorf geht.

Pfaffendorf ist schnell passiert. Nun geht es langsam aufwärts durch einen naturbelassenen Baumbestand, auf Hohlwege in eine Senke mit Bach und weiter durch Wiesen und Akazienbestände parallel zum Rheintal. 
 
Mit dem Wetter haben wir heute wieder Wanderglück. Im Wald ist es zwar noch kühl, aber die Sonne scheint und es wird auch heute wieder ein schöner Tag.

Wir laufen über gut befestigte Waldwege. Sie führen in Schleifen weiter bergauf. Auf einmal stehen wir am Lichter Kopf. Die Anhöhe genießen wir für eine kleine Verschnaufpause. 
 
Über den Bergrücken durch Laubwald streben wir wieder im Zick-Zackkurs steil bergab, Richtung Niederlahnstein.Hier oben haben wir eine tolle Aussicht auf Lahnstein und Friedland. Vorsichtig gehen wir bergab, denn der Abstieg ist nicht ungefährlich. 
 
Das nächste Ziel ist die Ruppertsklamm. Hier ist etwas Trittsicherheit gefordert, aber harmlos. Steil ragen die Felsen hinter dem Teich auf. An Seilen suchen wir z. Teil Halt.
 
 Die Klammetappe macht Spaß zu laufen und gibt der Tour Abwechslung. 142 Höhenmeterunterschied auf 1 ½ km Länge mit 8 kg Gepäck ist schon eine kleine Herausforderung. Die Atmosphäre im Schluchtenwald ist einzigartig. Hier ist eine schöne Naturoase. Dann haben wir es auch geschafft.
Im Anschluss stoßen wir auf die B 260, die wir vorsichtig überqueren. Unter der Schnellstraßenbrücke hindurch halten wir uns auf dem Rad- und Fußweg links. Hier rasen viele Rentner auf ihren neuen E-Bikes an uns vorbei.
 
 Die Strecke an der Lahn  entlang ist bei sonnigem Wetter sehr idyllisch. Schöne Jachten liegen am Ufer. In einem gemütlichen Ausfluglokal nehmen wir eine Einkehr.

Dann geht es über eine Fußgängerbrücke auf das andere Ufer zum Stadtteil Friedland. Dort betreten wir nun den Taunus. Nun geht es wieder aufwärts in den Wald. 
 
Uns begegnen heute viele Wanderer. Mit einem Wanderer kommen wir ins Gespräch. Er ist 73 Jahre alt und berichtet, dass er vor wenigen Jahren den Jakobsweg gewandert ist. Respekt. Das Kurzentrum Lahnstein ist nah. Wir erklimmen Lahnstein an der Höhe, ein kleines Dorf. Dann beginnt der Abstieg zum kleinen Ort Im Einmuth.

Bis Braubach geht es noch einmal über einen Aufstieg auf 210 Höhenmeter. Unsere Kondition lässt langsam nach und der Aufstieg ist diesmal richtig steil und fordert unsere letzten Reserven. Ich spüre, wie mein Herz pumpt und die Schweißdrüsen wieder arbeiten. Dann ist es endlich geschafft. Das Etappenziel Braubach ist erreicht. In Braubach ist Winzerfest, wo wir abends einen Wein trinken, aber doch schon früh im Bett landen.

Fazit: Mittelschwerer Wanderweg mit ständig wechselnden Auf- und Abstiegen aber abwechslungsreichen Einblicken. Tolle Ausblicke auf wunderschöne Landschaften Richtung Rhein. Gute Kondition und gutes Schuhwerk ist für diese Etappe notwendig. Wie immer ausreichend Flüssigkeit und Proviant mitnehmen, da unterwegs wenige Angebote sind. Der Rheinsteig ist auch auf dieser Etappe perfekt ausgeschildert. Viele Wanderer kommen uns auf dieser Etappe entgegen.

Immer super ausgeschildert!























































Keine Kommentare:

Kommentar posten