Freitag, 1. November 2013

Geheimnisvoller Hüggel im Osnabrücker Land

Tolle Aussicht auf das Osnabrücker Land


Geheimnisvoller Hüggel

Man muss nicht immer weit fahren, um interessante Wanderorte zu bewandern. Manchmal liegen diese Orte ganz nah und sind doch für viele Einheimische unbekannt. So auch mit dem Hüggel im Osnabrücker Land bei Hasbergen.

Der Hüggel ist ein 225,6 m hoher, rund 5 km langer und 1 km breiter Höhenzug und die höchste Erhebung des Osnabrücker Berglandes. Er liegt im Natur- und Geopark TERRA.vita (früher: Naturpark Nördlicher Teutoburger Wald-Wiehengebirge) zwischen dem nahen Teutoburger Wald im Süden und dem etwas entfernten Wiehengebirge im Norden. 
 
Knapp 7,5 km südsüdwestlich von Osnabrück liegt er von Osnabrück entfernt als Teil Osnabrücker Berglandes in der Nähe von Georgsmarienhütte und in den Gemeindegebieten von Hagen am Teutoburger Wald und Hasbergen.

Bereits erschienener Wanderbericht über den Hüggel:

Schönes Osnabrücker Berglang Wanderung auf den Hüggel 

Wir wandern ca. 3 Stunden auf dem Rundwanderweg am Hüggel auf geologischen Lehrpfaden. Die Landschaft ist sehr waldreich mit vielen schönen Aussichten auf das Osnabrücker Land. Wir haben einen sonnigen milden Novembertag für unsere Wanderung erwischt. 

Die Herbstsonne lässt die goldbraun gefärbte laubbedeckte Landschaft farbenprächtig erstrahlen. Über uns kreisen hunderte von kreischenden Kranichen, die sich für den Flug in den Süden sammeln. 
 

Entlang an vielen Exkursionspunkten des Lehrpfades erhalten wir Hinweise auf den historischen geologischen Aufbau, Gesteine, Böden und erdgeschichtliche Entwicklung des Hüggel-Gebietes. Außerdem wird vom Abbau der Hüggel-Erze und über ihre Verarbeitung in der Georgsmarienhütte berichtet.

Wegbeschreibung: Wir verlassen den Wanderparkplatz Richtung Osten. Wir stellen fest, dass die Beschilderung für den Wanderer sehr gut ist. Außerdem werden auf  Exkursionstafel, die uns auf unserer ganzen Wanderung begegnen, weitere Informationen gegeben. Der Weg führt ohne Steigungen bis zum Wanderparkplatz am Steinbrink. Wir gehen Richtung Norden auf der Straße "Am Steinbrink" und biegen nach kurzer Zeit Richtung Westen ab. Hier hat man einen wundervollen Blick Richtung Piesberg. Der Weg geht auf der linken Seite wieder in den Wald zurück. 
 
Wir  gehen weiter bergauf Richtung Süden und folgen dem Wegweiser "Schöne Aussicht und Bödigestein". 
 
Es geht stetig bergauf bis zur "Schönen Aussicht". Dort angekommen hat man einen wunderschönen Blick über Osnabrück, den Piesberg und das Wiehengebirge. Wir folgen jetzt immer dem Wegweiser "Bödigestein", der Weg geht immer leicht bergab. Als wir den Bödigestein erreicht haben, schlagen wir die südliche Richtung "Silbersee / Jägerberg" ein.
 
 Wir machen einen Abstecher zum Gasthaus Jägerberg, wo wir weitere Wanderer und eine Überraschung, das Schwein, begegnen. 
 
Nach einer kleinen Stärkung folgen wir dem Wegweiser "Silbersee" und können diesen auf einem schmalen Pfad (an einigen Stellen steil) umrunden. 
 
Der Wasserspiegel des Silbersees ist weiter gesunken. Es wurde dort ein ca. 250 m langer Stollen freigelegt. Dieser Schatz soll nun bald im Rahmen öffentlicher Touren geöffnet werden. Weiter geht es zu Muschelkalkbänken und den Spuren von Wattwürmern von vor über 200 Millionen Jahren, als es hier noch Küstengebiet war. 

 
Wir biegen in nordwestlicher Richtung ab Richtung Parkplatz Roter Berg und gehen nach kurzer Zeit über einen Privatweg, der für Wanderer jedoch frei gegeben ist. Auf diesem passieren wir mehrere Gebäude und gehen über einen Hof - hier Richtung Norden weitergehen. Der Weg geht in nordwestlicher Richtung weiter - immer Richtung Parkplatz Roter Berg. Nach der letzten Schleife Richtung Nordosten haben wir wieder den Wanderparkplatz erreicht.


Fazit: Faszinierende Rundwanderung auf dem geheimnisvollen Hüggel, der nicht nur für Geo- und Naturbegeisterte ein lohnenswertes Ziel ist. Die Wanderung ist aufgrund der verschiedenen Steigungen mittelschwer auf überwiegend unbefestigten Waldwegen. Tolle Ausblicke auf das Osnabrücker Land. 
Was macht ein Funker auf dem Hüggel?
Ein NSA Agent mit alter Technik?

Ein Geheimtipp ist auch die Ausblicke "Schöne Aussicht" oder Blick vom Kamm bei einer klaren Silvesternacht zu nutzen und die Neujahrsathmospäre über Osnabrück, Hasbergen und Georgsmarienhütte zu bewundern. 





















































Keine Kommentare:

Kommentar posten