Dienstag, 1. Mai 2012

Tangendorf Rundwanderweg TRW

Die Wanderwege von Tangendorf am Rande der Nordheide        


Wissenswertes zu Tangendorf

Es ist keine Bildungslücke Tangendorf nicht zu kennen. Es liegt auch etwas abseits der Hauptverkehrswege. Allerdings schnell von Winsen Luhe oder von Thieshope, an der A7, zu erreichen. Tangendorf ist ein Ortteil von der Gemeinde Toppenstedt mit 826 Einwohner (2011). Es liegt südlich von Hamburg am Nordrand der Lüneburger Heide, sowie des Landschaftsschutzgebietes Garlstorfer Wald. Tangendorf hat den Namen vom ursprünglichen Tannendorf. Denn das Dorf bestand damals aus einem großen Tannenwald, der wohl Opfer des großen Energiebedarfes der Lüneburger Salzgewinnung wurde. Hier gibt es gut angelegte Wanderwege.


Zum Wanderweg

Eine besondere Überraschung war dieser empfohlene Rundwanderweg, den ich mit meiner Frau Ostern 2012 bei gutem Wetter gewandert bin. In Tangendorf wurden von der Gemeinde Toppenstedt-Tangendorf zwei Wanderwege ausgewiesen. Diese sind mit beschrifteten Findlingen sehr gut markiert. Der Voßbur Wanderweg VWW ist ca. 6,2 km und der Tangendorfer Rundweg TRW ist ca. 10 km lang. In diesem Post wird der TRW beschrieben. Unsere Wanderdauer betrug dafür 2 Stunden ohne Pause, also ca. 5 km/h. 
Startpunkt der beiden Rundwanderwege
 
Beide Wege beginnen am Gasthof Voßbur beim 
großen Meilenstein. Die weiteren Wegweiser sind auf den Wegsteinen gemeißelt, Holzschilder und 
andere Markierungen gibt es nicht.



 



Die Straße führt uns aus Tangendorf heraus. Es geht an Feldern vorbei. Es wird immer ruhiger und naturverbundener. Weiter geht es rechts durch die Eisenbahnunterführung.



Hier fährt die Museumseisenbahn. Durch Mischwälder passieren wir den Höllenberg (62 m) und am Aue Fluss und an Felder vorbei,



Aue Fluss


gehen wir bis zur Straße 50 Meter in Richtung Tangendorf. Diese verlassen wir nach links beim Markierungsstein, der uns über das Feld weist. Im Frühling gut zu sehen, aber ungewöhnlich ein Feld zu überqueren. Im Sommer muss man durchs bewachsende Feld laufen.



Die Wegmarkierung ist perfekt und ist im Anschluss leicht zu finden. 



Langsam geht es wieder nach Tangendorf. Wir passieren dort den Waldweg. Die Einwohner dort sind recht freundlich, wir werden gleich von den ersten begrüßt, was man selten findet.


Fazit:  

Idyllischer und schöner Rundwanderweg mit abwechslungsreichen Eindrücken. Sehr naturverbunden. Sehr gut markiert. Relativ Ebene Strecke, allerdings nicht barrierefrei. Gutes Schuhwerk ist empfehlenswert.

Achtung Klugscheißeralarm: 

Die Tangendorfer haben sich für das Anlegen des Wanderweges viel Mühe und Aufwand gemacht. Respekt dafür. Optimal wäre die Strecke, wenn auf der Strecke einige Bänke oder Schutzhütten zum Verweilen noch aufgestellt würden. Die fehlen nämlich komplett. Auch wäre es ratsam, am Anfang der Wanderwege, am großen Wegweiserstein bei Voßbur eine Information über die Länge der beiden         Wanderwege zu geben, damit der Wanderer sich für seinen optimalen Wanderweg besser entscheiden kann.  

 Einkehrmöglichkeit: Restaurant Voßbur direkt im Ort Tangendorf
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten