Sonntag, 7. Juni 2020

Ausflug auf die Zugspitze

Nun waren wir schon dreimal in Garmisch-Partenkirchen und heute fahren wir nun endlich auf die Zugspitze. Das sollte man mindestens einmal im Leben gemacht haben, wenn man in Deutschland lebt.
 
Laut Wikipedia ist die Zugspitze mit 2962 m ü. NHN[2] der höchste Gipfel des Wettersteingebirges und gleichzeitig Deutschlands höchster Berg. Das Zugspitzmassiv liegt südwestlich von Garmisch-Partenkirchen in Bayern und im Norden Tirols. Über ihren Westgipfel verläuft die Grenze zwischen Deutschland und Österreich.
 
Südlich des Berges schließt sich das Zugspitzplatt an, eine Karst-Hochfläche mit zahlreichen Höhlen. An den Flanken der Zugspitze befinden sich drei der insgesamt fünf bayerischen Gletscher: der Nördliche und der Südliche Schneeferner, die beide in ihrem Bestand stark gefährdet sind, sowie der Höllentalferner.
 
Wer lieber das Abenteuer zu Fuß sucht, kann den Gipfel über drei Normalwege bezwingen. Von Nordosten aus dem Höllental, von Südosten aus dem Reintal und von Westen über das Österreichische Schneekar. Mit dem Jubiläumsgrat führt eine der bekanntesten Gratrouten der Ostalpen auf die Zugspitze. Die Zugspitze erhebt sich elf Kilometer südwestlich von Garmisch-Partenkirchen und knapp sechs Kilometer östlich von Ehrwald.
 
Der Berg ist heute mit drei Bergbahnen – der Tiroler Zugspitzbahn, der Bayerischen Zugspitzbahn und der Seilbahn Zugspitze – erschlossen.[3][4] Im Winter bedienen außerdem mehrere Skilifte ein Skigebiet auf dem Zugspitzplatt. Die Tiroler Zugspitzbahn und die Seilbahn Zugspitze sind Seilbahnen. zugspitze-info/bahnen-preise/ Da am heutigen Tag die neue Seilbahn Zugspitze wegen Wartungsarbeiten geschlossen war, nehmen wir die Bayerische Zugspitzbahn.
 
Sie ist eine Zahnradbahn, die auf Schienen und meistens in Tunneln, zum Zugspitzplatt einige hundert Meter unterhalb der Zugspitze fährt, von wo aus eine weitere Luftseilbahn zur Zugspitze führt. Alle Fahrten sind in dem Fahrpreis inklusive.

 
Die Fahrt auf die Zugspitze mit der Seilbahn dauert ca. 10 Minuten und gleitet königlich vom Fuße des Eibsees auf den Gipfel. Die Fahrt mit der Zahnradbahn dauert allerdings vom Eibsee bis zum Zugspitzplatt ca. 45 Minuten. Die Strecke geht langsam durch den Berg. Ein Erlebnis der Bergbaukunst. Auf dem Zugspitzplatt kann man viel entdecken und dort sogar im Sommer noch rodeln.

Das Platt (Zugspitzplatt) ist eine Hochfläche unterhalb des Zugspitzgipfels in südlicher und südöstlicher Richtung auf einer Höhe zwischen 2000 und 2650 m.Von hier aus kann man dann mit Luftseilbahn weiter zum Zugspitzmassiv fahren. Das Massiv der Zugspitze umfasst weitere Gipfel.
 
Die Atmosphäre und die Aussicht ist bei guter Sicht grandios und es ist wirklich ein einmaliges Erlebnis, was man so schnell nicht mehr vergessen wird.
 
Über den Westgipfel verläuft die Grenze zwischen Deutschland und Österreich. Damit gehört das Zugspitzmassiv zum deutschen Bundesland Bayern und zum österreichischen Tirol.
 
So kann man auf dem Westgipfel von Bayern auf die Österreichische Seite wechseln und umgekehrt. Früher war hier noch die richtige Grenze und man musste die Pässe vorzeigen.
 

Beim Bummeln auf dem Westgipfel der Zugspitze zwischen der Deutschen und der österreichischen Seite bekommt man eine große Ehrfurcht für die Menschenleistung, die dies alles geschaffen haben. Beim Anblick der Aussichtspattform und der Gebäude kommt man sich vor, als würde man auf eine Weltraumstation wandern. Sehr beeindruckend. 

 

 





















































Keine Kommentare:

Kommentar posten