Sonntag, 12. Juni 2016

Schluchtensteig Etappe 1 Stühlingen nach Blumberg 19 km

Schluchtensteig Etappe 1 Stühlingen nach Blumberg 19 km

In den nächsten sechs Tagen wandern wir mit Etappenlängen von 18 – 23 km auf der einzigartigen Route von 119 km durch den Südschwarzwald von Stühlingen nach Wehr. In der Nacht gab es durch das Tief Elvira Unwetter in Deutschland. In einigen Städten in Baden-Württemberg gab es sogar heftige Überschwemmungen. Bäche wurden zu reißenden Flüssen.
 
Auch in Stühlingen hat es stark geregnet. Am Morgen ist der Regen jedoch schwach, aber die Aussichten der nächten Tage ist schlecht. Kein Glück mit Wanderwetter? Die Wege in den Bergen werden matschig und rutschig sein.


Hier die Etappen:

Nach dem Frühstück starten wir am Hotel Rebstock. Bis zum Einstieg an der Kath. Kirche im Ort geht es noch 800 m abwärts.
 
Dort sieht man die vielen Wegweiser und wir folgen dem Schluchtensteigwegweiser, der uns langsam aus dem Ort führt. Dann geht es entlang der Wutacht talaufwärts nach Weizen. Der Fluß führt ungewöhnlich viel Wasser.

In Weizen ist der Talbahnhof der Sauschwänzlebahn. Auf der Zugstrecke von 25 km führt sie von Blumberg-Zollhaus nach Weizen über vier Brücken und durch sechs Tunnel. Der Weg führt in den Wald, wo uns der erste dicke Regenschauer erwartet.
 
Wir freuen uns auf eine Rast im Gasthaus Wutachschlucht, die Montags leider Ruhetag hat. Unter dem Zelt suchen wir Schutz vor dem Regen. Der Weg geht zum ersten Viadukt der Sauschwänzlebahn.


Majestätisch kommt uns die Bogenbrücke vor. Darunter rauscht die Wutacht. Ein toller Blick. Weiter geht es auf einem schmalen Pfad am Fluss entlang, bis wir die Wutachtführen erreichen.

Hier kann man die einfache Strecke an der seichten Wutacht (Schlechtwettervariante) oder den schmalen Weg durch die Wutachtführen, am Berg entlang, wählen. Wir nehmen die zweite. Ein schmaler Weg führt uns auf 637 Hm .
 
Links von uns geht es abwärts. Hier ist Trittsicherheit gefragt. Die Strecke ist nicht einfach und die Feuchtigkeit und der Matsch auf dem schmalen Pfad macht die Tour schwer. Einmal rutsche ich aus und lande rückwärts im Matsch. Super!
 
Es gibt nur wenige tolle Aussichtspunkte, die uns für den Aufwand entschädigen. Dann erreichen wir den Wanderparkplatz, wo wir uns erst einmal erholen können. Dort treffen wir einige Wanderer, die überraschenderweise zum gleich Zeitpunkt gestartet sind und auch in den nächsten Tagen die gleichen Ziele wie wir haben. Wir werden sie also noch oft treffen.

Das Wetter hält sich, es bleibt trocken. Ab und zu kommt sogar die Sonne raus. Nun geht es weiter nach Blumberg. Aber zuvor müssen wir den Buchberg mit 880 Hm bezwingen.
 
Nach der Tortour erreichen wir endlich die Gipfelhütte. Bis hierhin war Kondition gefragt. Der Panorama-Blick belohnt uns diesmal, dann geht es wieder rutschig abwärts auf 700 Hm bis wir Blumberg erreichen.

Fazit: Die Strecke mit 520 HM auf und 370 HM abwärts war mindestens mittelschwer. Duch das vorsichtige Wandern auf matschigen Wegen brauchten wir 5:45 Std. Laufzeit. Es war aber trotz Nässe eine tolle Tour, aber anstrengend. Der Weg ist sehr gut markiert und zuverlässig beschildert.
 
Trittsicherheit und Kondition ist notwendig. Achtung, Getränke und Proviant mitnehmen, da nur das Gasthaus Wutachschlucht Einkehr bietet und die hat Montags zu. 
  


















































Keine Kommentare:

Kommentar posten