Montag, 26. Januar 2015

Wellness- Wander- Winterwochenende in Boltenhagen



Endlich mal wieder raus und runter vom Sofa. Für dieses Wochenende im Januar haben wir uns ein Wellness Wanderwochenende in Boltenhagen an der Ostsee vorgenommen. Das Wetter soll kalt, windig aber trocken werden. Auch leichter Schneefall ist wahrscheinlich.
 
Boltenhagen liegt nördlich der Kleinstädte Grevesmühlen und Klütz, etwa 20 Kilometer westlich der Hansestadt Wismar und 30 Kilometer östlich der Hansestadt Lübeck. Die Gemeinde liegt im Klützer Winkel direkt an der Ostseeküste der Boltenhagenbucht als Teil der Mecklenburger Bucht. Nach der Wende ist das Ostseebad richtig aufgeblüht und aufwendig ausgebaut worden. Es bietet mit den Kurangeboten und dem schönen Ostseestrand und der Steilküste seinen Gästen einen erholsamen Aufenthalt.
 
Für unser Wellness Wochenende haben wir uns im Iberotel der Weißen Wiek einquartiert. Seit 2008 besteht im Ortsteil Tarnewitz diese große Ferienanlage mit zwei Hotels, Jachthafen uvm. Wo früher der Militärhafen war.
 
Nachdem wir am ersten Tag die ersten Wellnessangebote im Hotel genießen konnten, werden wir heute eine Wandertour auf die Steilküste am Großklitzhöved unternehmen. Von dort haben wir einen tollen Blick auf die Boltenhagener Bucht. Diese Rundtour dauert ca. 2 Stunden und ist ca. 9 km lang.  
 
Wir starten am Kurhaus und der erste Weg führt uns geradeaus an der Strandmuschel vorbei zur neuen Seebrücke. Zu sehen ist auch das Mahnmal für die 174 DDR Flüchtlinge, die auf der Flucht über die Ostsee ihr Leben verloren.
 
Den Gang über die Seebrücke lassen wir uns nicht nehmen. Weit geht es vom weißen Strand in die Ostsee hinein. Das Wasser ist sehr klar. Der Wind ist leicht aber kalt. Das Meer ist glatt wie ein Spiegel, fast keine Wellen. Urlaubsstimmung erfasst uns.
 
Der Weg führt uns über den Strand Richtung Steilküste, die uns von weitem den Weg zeigt. 
Nach ca. 2 km verlassen wir den Strand, folgen der Straße und halten uns einige Meter im Ort Redewisch gleich rechts und folgen dem Hinweisschild. 
 
Ein schmaler Sandpfad führt uns in Schlangenlinien über den Steilhang, bis wir nach zwei Kilometern den Aussichtspunkt Großklitzhöved erreichen. Die Sicht ist wirklich lohnenswert.
  
Da sich das Wetter zuzieht und unbeständiger wird, verlassen wir dort den Klippenpfad und halten uns Richtung eines Unterstandes. Dort halten wir uns links und folgen der Asphaltstrasse, an der Wetterstation vorbei, Richtung Boltenhagen. Dort angekommen stärken wir uns mit einem Warmgetränk und freuen uns auf unsere heiße Sauna im Hotel.   
  
Fazit: Wellness und Wandern an der Ostsee im Winter ist eine wunderbare Ergänzung, um mal richtig die Seele baumeln zu lassen. Boltenhagen bietet da viele Möglichkeiten. Die Wandertour über  die Steilküste kann dabei beliebig ausgebaut werden.
 
In der Nacht hat es etwas geschneit und Boltenhagen liegt etwas im Schnee. Nach einem kurzen Bummel geht es weiter nach Travemünde. 
 
Dort werden wir bei tollen Sonnenschein und toller Kulisse die steife Brise um die Nase pfeifen lassen.
 
Ein tolles Wochenende mit vielen Einblicken. Sehr empfehlenswert.   




































































Keine Kommentare:

Kommentar posten