Dienstag, 14. Januar 2014

Wandern im Winter stärkt das Immunsystem




Wandern im Winter ist gut für das Immunsystem


Auch bei winterlichen Temperaturen tut Bewegung an der frischen Luft Deinem Körper gut tut. Wandern ist gesund für Herz, Kreislauf, Muskulatur, Immunsystem und Stoffwechsel. Man muss sich nur überwinden, aus der gemütlichen Stube in die Natur zu fahren und eine Wandertour zu machen. Aber es lohnt sich. Denn die Bewegung an der frischen Luft ist eine gute Abwechslung zu trockenen, aufgeheizten Räumen und stärkt insbesondere das Immunsystem. Beim Wandern werden für einen längeren Zeitraum große Muskelgruppen beansprucht, das den Fettstoffwechsel anregt und wohltuend für den Körper und für den Geist wirkt.

Wandern macht den Kopf frei. Das Gehirn wird besser durchblutet und wird somit durch die Sauerstoffversorgung des Gehirns enorm verbessert. Es ist erwiesen, dass Bewegung in der frischen Luft das beste Mittel ist, sich selbst aus emotionalen Anspannungen oder Stress zu befreien. Durch die intensive Ruhe der Natur, kehrt die innere Ruhe in sie ein und man nimmt die Sinneseindrücke der Natur auf. Der Kopf wird frei von belastenden Gedanken.

 Allerdings sollten ältere Menschen aufpassen, wenn sie auf gefrorene Flächen laufen, dass sie nicht ausrutschen. Bei Asthmatiker kann die bei kalter unt trockener Luft eine Wintertourwanderung problematisch  werden. Deshalb sollten Anfänger im Winter mit kleinen Strecken anfangen. Wichtig sind warme Kleidung, gutes Schuhwerk und auch genügend Proviant für die Strecke. Einen warmen Tee kann man auf der Strecke immer genießen und wirkt wohltuend. 
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten