Donnerstag, 5. April 2012

Wanderweg Pastor Bode Lüneburger Heide; Etappe Egestorf nach Wilsede und zurück

 
Wanderweg Pastor-Bode Lüneburger Heide; Etappe Egestorf nach Wilsede und zurück

Der Pastor Bode Wanderweg in der Lüneburger Heide ist einer der bekanntesten Wanderwege in der Region. Er führt von Lüneburg über Salzhausen nach Egestorf und endet in Wilsede. Er hat eine Länge von 44 km. Diese Tour ist nun im Wanderfreund dokumentiert und verfügbar.

Etappe 1 von Lüneburg nach Salzhausen 21,5 km  
Etappe 2 von Salzhausen nach Egestorf 14 km
Etappe 3 von Egestorf nach Wilsede 8,5 km

Der erste Teil meiner Beschreibung ist das Endstück des Wanderweges von Egestorf nach Wilsede. Da es allerdings manchmal schwierig ist von Wilsede am Ende des Weges wieder zurückzukommen, habe ich hier einen Rundwanderweg ausgearbeitet, der wieder nach Egestorf führt und endet. Wer nur den Wanderweg nach Wilsede wandern will, folgt einfach den  Pastor-Bode-Weg.
St. Stefanus Kirche Egestorf
Schöne alte Häuser im Ort                                                           




Der Weg ist gut ausgeschildert, allerdings ist eine Mitnahme einer Wanderkarte immer ratsam.
 
 Dieser Rundwanderweg beginnt am Pastor-Bode Denkmal an der St. Stefanus Kirche (1645) in Egestorf, führt in das Naturschutzgebiet Lüneburger Heide inmitten des idyllischen Heideortes Wilsede. Er gehört zu den schönsten Wegeführungen, die in den bzw. aus dem Heideort Wilsede führt. Eine Strecke von ca. 17 km, die wir in ca. 4,5 Std. ohne Pausen bewandern werden. Die Strecke Egestorf nach Wilsede hat eine Länge von 7,4 km.
 
Nach kurzer Strecke entdecken wir die erste schöne Aussicht über die Lüneburger Heide.

 Pastor Bode Weg

Der junge Egestorfer Pastor und Naturschützer Wilhelm Bode hat diese Wanderung mit seinem Vater 1877 unternommen, sie hat in ihm die Liebe zur Heide geweckt. Sie führt von Lüneburg der Michaeliskirche, Kalkberg, Hasenburger Bach, Böhmsholz, Luhetal, Osterbachtal, Nordbachsteg, Spannwald, Schmale Aue, Radebachtal, Lüneburger Heide bis  nach Wilsede. Die 44 km kann man in 2 Tagen gut schaffen. Ende Juli bis Oktober bringt dich der kostenlose Heideshuttlebus bei Bedarf wieder zurück nach Lüneburg.     


Sehr idyllisch ist es an der Schmalen Aue. Hier sollte man eine kleine Rast nehmen. Bänke bieten gute Sitzgelegenheiten mit schöner Sicht.
 


Die Zeit unserer Tour

Diese Tour sind wir im März bei frühlingshaften Temperaturen von 18 Grad gewandert. Die Natur ist noch karg, aber nicht minder schön. Die Heide ist noch braun. Die Blüte ist von Ende Juli bis September. Wir haben zwar keine Heideblüte, dafür sind wir um diese Jahreszeit ziemlich alleine in dieser fantastischen Landschaft. In der Hochsaison laufen in Wilsede täglich bis zu 10.000 Besucher durch den Ort. 



Wissenswertes zu Egestorf und Wilsede

Egestorf hat 1217 Einwohner. Es liegt am Ostrand des Naturschutzgebietes Lüneburger Heide. Die reizvollen Fachwerkhäuser mit den alten Baumbeständen und die St. Stefanus Kirche von 1645 sind ein beliebtes Reiseziel für Urlauber und Ausflügler. 

Einkehrmöglichkeit Wilsede Hof
Ortseingang Wilsede
Wilsede hat sage und schreibe etwa 40 Einwohner. Das Heidedorf ist ein Ortsteil der Gemeinde Bispingen im Heidekreis der Lüneburger Heide. Es sind noch alle Merkmale eines typischen Heidedorfes erhalten geblieben. In der Nähe liegt der 169 m hohe Wilsede Berg, der höchste Berg Norddeutschland. Wilsede ist nicht mit dem Autoverkehr erreichbar und ist für PKW´s gesperrt. Weitere größere Heidegebiete liegen im Osten von Wilsede in Richtung Undeloh.


Heidedorfcharakter Wilsede. Verstreute Höfe, altertümliche Häuser.

 
Noch fahren die Kutschen vereinzelt. In der Hochsaison muss man schon etwas acht geben.

 

Unser Rundweg

Der Pastor Bode Weg ist gut ausgeschildert. Die Wegstrecken zwischen den Wegweisern sind mit einem gelben Pfeil mit  schwarzem Rand markiert. Trotzdem sollte man eine Wanderkarte zur Hand halten. Aus Egestorf gehen wir die Anhöhe aus dem Ort hinaus und erhalten am Waldeingang schon einen tollen Ausblick auf das Naturschutzgebiet Lüneburger Heide. Weiter kreuzt der Weg das Tal der Schmalen Aue und des Radenbachs. Vorher geht es noch durch einen dichten Wald. Der Weg ist nicht barrierefrei.
 Es geht zum Fluss der schmalen Aue, sehr idyllisch, überqueren den Randenbach, treffen auf den Prof. Maetzig-Weg und halten uns rechts. Nach wenigen Metern kommt auf der linken Seite des Weges die Abzweigung des Pastor-Bode-Weges. Dort  kommen wir auf den Rückweg wieder raus. Wir gehen den Prof.-Maetzig-Weg immer geradeaus, ca. 2,5 km durch  Radenbachtal. An der obere Radenbachbrücke halten wir uns auf den treffenden Weg links und auf  gehen den nächsten Weg links (Leine-Heide-Weg) nach Wilsede. Dort lohnt es sich eine Besichtigung z. B. im Heidemuseum „Dat ole hus“ durchzuführen oder den Wilseder Berg zu besteigen.



Achtung, an der ersten Abzweigung im Ort gehen wir links, 200 m weiter wieder links gehen wir die „Lüneburger Heidetour HT“ weiter aus dem Ort wieder hinaus. Weitere ca. 400 m links führt ein Kutschweg und  sofort rechts treffen wir wieder  auf den Pator-Bode-Weg, der uns zurück nach Egestorf zum Ausgangspunkt führt. Genieße jetzt die kommende Heidewegführungen.  


 
Der Weg ist sehr abwechlungsreich. Allerdings nicht barrierefrei. Darauf hat der Pastor Bode früher nicht geachtet. 
 
  Immer wieder schön, die Eindrücke der "Schmalen Aue".

 
Fazit: Wunderschöne Wandertour durch  den Naturschutzpark Lüneburger Heide. Abwechslungsreiche Route. Interessante Wegführungen. Idyllische Landschaft mit schönen Aussichtsfeldern. Hier kann man sich erholen und den Stress vergessen. 


Kartenmaterial: Lüneburger Heide, Wilseder Berg, Wanderkarte 1 : 25.000, ISBN: 978-3-89920-579-4, 4,95 €. 

Einkehrmöglichkeiten

Wilsede: Wilsede Hof
Egestorf: Acht Linden, Alte Dorfstraße 1

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen