Dienstag, 6. Dezember 2016

Top Tour der Kramerplateau Weg 12,2 km



Wandern im Zugspitzland


Garmisch-Partenkirchen

Veröffentlichte Wanderwege im Zugspitzland

Top Tour der Kramerplateau Weg 12,2 km

Unsere vierte Herbstwandertour im Zugspitzland führt uns über den Kramerplateau Weg am Rande von Garmisch-Partenkirchen. Es ist eine einfache Wandertour auf aussichtsreichen Wegen. Wir starten am Parkplatz in der Pflegerseestraße und folgen den Wegmarkierungen zum Pflegersee. Nach knapp 30 Minuten erreichen wir den Berggasthof am Pflegersee.
Daten: Länge 12,2 km, Aufstieg 457m und 457 m Abstieg,  Start- und Zielpunkt: Parkplatz Pflegerseestraße. Laufzeit: 3 Stunden, leichtes Gelände. Kondition: gut. Wanderung auf aussichtsreichen Wanderwegen.
Der heutige Tag ist ein sommerlicher Herbsttag. Nur wenige dunkle Regenwolken verdecken die Berggipfel des Zugspitzlandes. Am Pflegersee verweilen wir nur kurz, da dort eine Bausstelle ist. Wir wandern weiter auf den Kellerleitensteig unterhalb der Seelenwände auf gutgesicherten, einen Meter breiten Bergpfaden. Nach weiteren 30 Minuten treffen wir auf eine Forststraße, den Stiergraben.
Zur Berggaststätte St. Martin geht es nun nach rechts, den steilen Weg hinauf. Wir folgen anderen Wanderern, die auch das gleiche Ziel haben. Der Aufstieg auf 1038 HM hat es in sich. Der Puls macht sich bemerkbar. Viele Wanderer laufen mit roten Köpfen nach oben. Dann kommt langsam das Ziel näher.
Wir werden von der herrlichen Aussicht auf Garmisch-Partenkirchen und auf die Berggipfel des Zugspitzlandes belohnt. Die Gaststätte ist sehr gemütlich, die Terrasse ist wunderbar und hier kann man bayrische Köstlichkeiten genießen.
Nach der Rast geht’s zum Stiergraben zurück. Runter geht es einfacher als aufwärts. Wir folgen nun der Wegmarkierung Kramerplateauweg abwärts und wandern am Fuß der Kramerspitz. Auch hier haben wir eine tolle Aussicht über das Loisachtal und die gegenüberliegenden Gipfel.
Dann treffen wir auf eine große Wegkreuzung und gehen weiter geradeaus zur Windbeutelalm, die bekannte Almhütte. Dort machen wir unsere zweite Einkehr und genießen die berühmten Windbeutel.
Danach geht es an der Straße zurück und wir wandern auf dem Wanderweg wieder zum Kramerplateauweg zur großen Wegkreuzung. Es geht weiter geradeaus. Ohne große Steigungen geht es in den Ortsteil Sonnbichl zurück. Die Landschaft ist märchenhaft und die Sicht auf das Wettersteingebirge gigantisch. Wir genießen den Rückweg, bis wir auf den Parkplatz treffen.
   
Fazit: Einfache Wandertour mit sensationellen Ausblicken und abwechslungsreichen Landschaften. Fast nur schmale Wanderpfade. Tolle Einkehrmöglichkeiten, trotzdem Getränke nicht vergessen. Zweckmäßig ausgeschildert. Gute Kondition und gutes Schuhwerk sind wichtig.
































Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen